Die falschen Boytronic sind da!

Eigentlich wurde Boytronic im Jahr 1983 von Holger Wobker und Peter Sawatzki gegründet. Seit dem gehören Boytronic zu den wichtigsten und erfolgreichsten deutschen Electronic Bands der Achtziger und Neunziger, mit gleich mehreren Hits in verschiedenen Besetzungen und ihrem bekanntesten Titel ´You`, der sich acht Wochen lang in den deutschen und internationalen Top 10 hielt. Im Laufe der Jahre wurden ein knappes Dutzend Alben und mehr als 20 Singles veröffentlicht, viele davon auch als Videoclip.

Nun erscheint mit “Jewel” ein Album, an dem keines der Gründungsmitglieder mehr involviert ist. Ein Skandel!

Die erste Auskopplung vom neuen Album Jewel nennt sich ´Mad Love` und könnte mit ihrem magisch-elektronischen Sound, dem pulsierenden Beat und der hypnotischen Gesangsmelodien kaum typischer für Boytronic sein. „Bei Boytronic geht es immer um Popsongs, tanzbar, eingängig und stets auch ein klein wenig geheimnisvoll. All diese Kriterien erfüllt ´Mad Love` und erinnert zudem an den Sound unserer beiden ersten Alben in den frühen Achtzigern“, findet Lewerentz, der gemeinsam mit Ingo Hauss und Produzent Alex Christensen auch am Erfolgsprojekt U96 (´Das Boot`) beteiligt und zehn Jahre lang Inhaber des Labels ´Major Records` war, auf dem er bekannte Szene-Bands wie IAMX, Ladytron oder Nitzer Ebb veröffentlichte. Er sagt: „Als Musiker und Label-Manager habe ich mich immer schon für ganz unterschiedliche Bands wie etwa Chemical Brothers, Underworld oder auch das House/Dubstep-Duo Knife Party interessiert. Ingo und ich waren noch nie reine Depeche Mode-Devotees, sondern künstlerisch deutlich vielseitiger orientiert.“

Diese stilistische Vielfalt hört man auf Jewel, auf dem gleich mehrere Songs den Rahmen typischer Electronic-Popsongs sprengen. ´The Universe` beispielsweise ist sehr speziell, mehr als nur eine einfache Popnummer, sondern ein kleines Opus mit eigenwilligem Arrangement und einem – wie Lewerentz es bezeichnet – „Mittelpart im Alice-im-Wunderland-Modus.“ Ungewöhnlich ist auch das langsame ´Dark Passion` mit seiner musikalisch hintergründigen Note. Und natürlich ´New Year`s Day`, eine Coverversion des bekannten U2-Hits. „Die Idee dazu entstand spontan im Studio“, erzählt Lewerentz. „Ingo, James und ich jammten, plötzlich sang James auf unsere Akkordharmonien den Refrain von ´New Year`s Day`. Nachdem wir uns verblüfft angeschaut hatten, wurde entschieden: Wenn schon, dann nehmen wir uns gleich das Original vor.“

Kein Zweifel: Jewel ist in der Boytronic-Historie ein ganz besonderes Album, musikalisch aber auch hinsichtlich der Texte, bei denen es etwa in ´Share` um das geradezu inflationäre Teilen von Texten und Fotos in den Sozialen Medien geht. Zudem hat sich Lewerentz in ´Time After Midnight` vom Scorsese-Kinofilm ´Zeit nach Mitternacht` inspirieren lassen. Dass die Texte perfekt auf die Musik passen, liegt auch an dem englischen Sänger James Knights. Lewerentz: „Es hat natürlich enorme Vorteile, wenn man einen native speaker an Bord hat, der wirklich akzentfrei artikuliert. Außerdem ist James ein unfassbar guter Live-Performer, der die Musik total lebt, der das Publikum mit voller Hingabe besingt und sich dabei auf der Bühne wohlfühlt.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.