Klez.e – die deutschen The Cure

htm_klez_e_by_andreas_hornoff_img3199_farbeVor nun mehr sieben Jahren gaben sie uns das „Feuer der Gaben“, dann wurde es still. Aber sie sind nicht komplett zu Asche verbrannt. Ein bisschen Glut leuchtete still und heimlich im Dunkel der Vergangenheit vor sich hin, bis sich Tobias Siebert und seine Band Klez.e vor etwa einem Jahr dazu entschlossen, das alte, ewige Feuer neu zu entfachen. Entstanden ist gleich ein ganzes Album, das seine Reise im Jahr 1989 beginnt und seine Hörer im Hier und Jetzt wieder ausspuckt. Ein Album, das seinen Ausgangspunkt in eben jenem Jahr nimmt, in dem nicht nur die Mauer fiel und das sogenannte Ende der Geschichte ausgerufen wurde, sondern auch „Disintegration“ von The Cure erschien.

 Siebert, selbst im Osten der Republik groß geworden, und schon immer von westlicher New-Wave und Postpunk-beeinflusster Popmusik begeistert, blickt in der Echokammer der Gegenwart zurück in die Zeit der großen Versprechen, die schon damals unerfüllt im Hallraum der Toms und den monotonen Basslinen im Disconebelnirvana verschwanden. Versprechen auch einer Befreiung, die in einem ideologiekritischen Sinne vielleicht immer schon hohl waren, heute jedoch ferner scheinen denn je. Folgerichtig nennen Klez.e ihr viertes Album „Desintegration“, Auflösung, Zerfall. Womöglich kein Zufall. Mit grandiosen Lyrics und einer aufgregenden Instrumentierung aus Gitarren, Orgeln, Synths und Percussions ist Klez.e der perfekte Start in das neue Jahr 2017. Das Album erscheint am 13.01.2017.
Tourdaten:
14.01.17 Stuttgart, Merlin
03.03.17 Göttingen, Nörgelbuff
04.03.17 Jena, Cafe Wagner
09.03.17 Nürnberg, Club Stereo
10.03.17 Augsburg, Soho Stage
11.03.17 Weiden, Das Sündidark
12.03.17 Regensburg, Heimat
13.03.17 München, Milla
15.03.17 Köln, Subway
16.03.17 Berlin, Berghain Kantine
wird fortgesetzt
Web:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.